Mai
23
2012
0

Buch erschienen: Social Media in Organisationen

Nun ist sie endlich erschienen, meine Dissertation zum Thema “Social Media in Organisationen”.

Worum geht es? Ich betrachte Social Media Plattformen, die mittlerweile in verstärktem Maße auch als Facebook-ähnliche Plattformen in Organisationen Einzug halten, wie Begegnungsstätten. Wir kennen den Unterschied zwischen dem (auch unserem eigenen) Verhalten in einem Fußballstadion verglichen mit dem Verhalten in einer Kirche. Beide Begegnungsstätten sind durch spezifische Zwecke gekennzeichnet, an welchen sich das individuelle Verhalten (genauer: die Normen des – richtigen – Verhaltens) orientiert. Darüber hinaus aber sind diese beiden unterschiedlichen Begegnungsstätten auch durch physische Unterschiede gekennzeichnet. Im Stadion ist es laut; wenn man sich bemerkbar machen möchte, muss man ebenfalls laut sein. Das Gegenteil gilt für eine Kirche. Ähnlich lässt sich der Unterschied zwischen einer Geburtstagsparty und einer Beerdigungsfeier kennzeichnen. Sowohl die Verhaltensnormen als auch die physischen Gegebenheiten sind unterschiedlich.

Genauso verhält es sich auf Social Media Plattformen. Auch diese sind für bestimmte Zwecke eingerichtet. Das individuelle Verhalten richtet sich nach diesen Zwecken. Dies gilt nicht zuletzt auch für den Einsatz im professionellen Umfeld einer Organisation oder eines Unternehmens. Die Plattformen sind auch durch (auf den ersten Blick unscheinbare) Unterschiede in der Bedienung bzw. in der Erscheinungsweise auf dem Bildschirm gekennzeichnet, die sich auf das Verhalten von Individuen auswirken (ebenso wie es im Stadion und in der Kirche der Fall ist).

Um diese Spezifika aufzudröseln, gehe ich weit zurück in die Geschichte der computervermittelten Kommunikation (cvK), also zurück bis in die 1980er Jahre, um bereits zu jener Zeit durchgeführte Studien und Theorien aufzugreifen und sie auf die neuere Situationen der Plattformkommunikation anzuwenden. Zudem rekurriere ich auf Kommunikations-, Interaktions- und Organisationstheorien, um diese Phänomene auf einer angemessenen abstrakten Ebene zu verallgemeinern, so dass sich daraus lehrreiche Schlüsse (für Organisationsgestalter, für Software-Hersteller, für die Wissenschaft) ziehen lassen.

Letztlich gehe ich dabei der Frage nach, welchen Einfluss Social Media auf die formalen und informellen Strukturen einer Organisation haben (=Strukturation) – also etwa, ob formal geregelte Entscheidungswege durch deren Nutzung unterminiert werden (können), inwiefern Hierarchien und Positionen sich durch die Nutzung verschieben können, inwiefern Verhaltensnormen sich durch den Einsatz von Social Media wandeln usw.

Hauptmann, S. (1012): Social Media in Organisationen – Strukturation und computervermittelte Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.

Auch als Ebook auf springerlink.com erhältlich


Jan
18
2010
0

Startschuss für das #ubimic Labor gefallen

Die Einsatzpotenziale von Microblogging im #ubimic Labor erleben

#ubimic‘ steht für die Vision des Ubiquitous Microblogging – des überall vorhandenen, des alles durchdringenden Microblogging. Informationen werden dann aus vielen Quellen schnell und einfach verfügbar:

  • von Menschen, die in Arbeitskontexten eigene Inhalte veröffentlichen und mit anderen teilen
  • von Sensoren, Maschinen und Prozesse, die Zustandsmeldungen und Messwerte veröffentlichen (z.B. Software-Bots)
  • aus bereits aggregierte Informationen von Menschen, Dingen und Prozessen (Mashups).

Das Projekt Ireko der TU Chemnitz macht Microblogging für Industriepartner hautnah im #ubimic Labor der Experimentier- und Digitalfabrik der Professur Fabrikplanung und Fabrikbetrieb erlebbar. Im Labor können Unternehmen gemeinsam mit dem Ireko-Team ab dem 2. Quartal 2010 praktische Anwendungsfälle dieser neuen Technologie simulieren, testen und weiterentwickeln. Der Fokus liegt dabei ganzheitlich auf den technischen, organisatorischen und sozialen Herausforderungen von Microblogging im professionellen Unternehmenseinsatz. Aktuelle Themenfelder im #ubimic Labor sind:

  • Prozessmonitoring und Lieferkettenüberwachung auf Basis von Auto-ID-Technologie (z.B. RFID)
  • Management von ad hoc Prozessen (plötzliche Ereignisse, Umrüstungen, Maschinenausfälle etc.)
  • Informationsaustausch in Produktionsnetzen
  • Projekt- und Logistikmanagement auf Baustellen

Technologiepartner des #ubimic Labors ist der Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik II der TU Chemnitz (Ansprechpartner: Martin Böhringer).

Kontakt für Pilotanwender und Interessenten am #ubimic Labor

Im #ubimic-Labor entwickeln wir gemeinsam mit Unternehmen neue Einsatzszenarien der Innovation ‘Enterprise Microblogging’ im betrieblichen Alltag. Weiterhin begleiten wir Pilotprojekte in der Praxis. Für Informationen zum aktuellen Stand der Technik, zu Anwendungspotenzialen, zu Erfolgsfaktoren im Implementierungsprozessen und zu laufenden Pilotprojekten wenden Sie sich bitte an Dr. Lutz Gerlach, David Jentsch und Andreas Merkel. Follow @ubimiclabor on Follow ubimiclabor on Twitter

Dez
17
2009
1

Microblogging: Making improbable Communication probable

Why is Twitter, or rather the microblogging-principle, so successful in corporations?

Everybody speaks about Twitter, even with respect to communication within firms. Products like Yammer or Communote, that serve for professional microblogging within organisations and corporations, show that there is a demand. The newest collaboration suites start to implement microblogging functionality, too.

In order to get a satisfying answer to the question, why the communication principle of microblogging is successful we should look to some principles of human communication. I start with the following question: Why is communication very often improbable? And I will connect it with microblogging: How can microblogging help to cope with this issue?

This is a translation of my German blogpost from 18th May 2009

What is ‘improbable communication’?

Niklas Luhmann, probably Germany’s most important contemporary sociologist (died in 1998), stated that communication is improbable per se (in Soziologische Aufklärung III, 1981,  p.31). This, however, seems to be a contradiction to Paul Watzlawick’s famous sermon “It is not possible to not communicate”.

For Watzlawick each kind of behaviour is communication, i.e. it consists of sending some messages that can be observed by others. Try, for example, being in an elevator with somebody foreign and not to communicate. You will not be lucky because everything you are doing will send some signals that are ready for interpretation by the other.

However, Luhmann does not mean this kind of communication as it is a very broad definition of communication and, important for us in terms of digital social media, because it means physical presence. I, however, want to talk about physical absence, which is typical for microblogging. (weiterlesen…)

Okt
27
2009
0

Artikel in ‘Journal Arbeit’: Wie Web 2.0 in bestehende Businessprozesse integrieren? – Mit dem cm|navigator interne Wissensarbeiter identifizieren

Neue Veröffentlichung von uns, diesmal im Journal Arbeit:

Wie Web 2.0 in bestehende Businessprozesse integrieren?
Mit dem cm|navigator interne Wissensarbeiter identifizieren





Sep
18
2009
1

Microblogging in Innovationsnetzwerken

Auf der 7. Tagung “Vernetzt planen und produzieren” habe ich einige unserer Ideen zum Einsatz von Microblogging in Innovationsnetzwerken präsentiert. Das Interesse war groß und die Nachfragen rege, daher hier nun im Nachgang der Foliensatz und einige relevante Überlegungen aus unserem im Tagungsband veröffentlichten Paper.

View more documents from cm|d .

Prozesstransparenz und Ideendiffusion in Netzwerken – wie bewerkstelligen?

(weiterlesen…)

Jul
21
2009
1

Praxis, Mimikry, Identität, Selbstaktivierung – Elemente eines Design-Frameworks für Social Software

[I]n order to create social software, a designer has to address in one way or the other all issues of enabling practice,  mimicking  reality,  building  identity  and  actualizing  self.

Mitarbeiter an der Universität von Amsterdam haben sich bereits im Jahr 2007 den Erfordernissen von Design für Social Software in einer Weise gewidmet, die mir sehr gefällt. Mit dem thematischen Hintergrund der Autoren wurde ich während meiner Ausbildung in der Wissenschafts- und Technikforschung vertraut. Dieser Hintergrund lässt sich kurz und prägnant auf den Nenner Wissensarbeit als Alltagspraxis bringen, worüber ich auch schon einmal ein Paper verfasst habe.

Die Autoren stellen neben des Aspekten Nachahmung, Identitätsbildung und Selbstaktivierung die Praxis, in diesem Fall die Aktivitäten der User als Gruppe, in den Vordergrund und möchte daraus Folgerungen für das Design von Social Software ableiten. Vielleicht verfängt sich ja etwas bei jenen von euch, die sich mit Software-Design beschäftigen. Aber auch diejenigen, die Web 2.0 zu produktiven Zwecken (z.B. in einem Unternehmen) einführen möchten, sollten hier mal genau reinschauen:

(weiterlesen…)

Jul
07
2009
7

‘Whats up’ an Hochschulen – wie Forschungsprojekte von Microblogging profitieren

Wo bleibt eigentlich der Trend zum Forschungsprojekt 2.0? Diese Frage beschäftigt uns bereits länger vor dem Hintergrund unserer eigenen Erfahrungen in öffentlich geförderten (Verbund-) Projekten des Bundesministerium für Bildung & Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Wirtschaft & Technologie (BMWi) und der EU.

Der Hintergrund: Forschung und Entwicklung durch einzelne Experten im stillen Kämmerlein gibt es immer weniger. In der Regel ist öffentlich wie privat finanzierte Forschung intensivste Teamarbeit: Wissenschaftler verschiedener Disziplinen, Praxispartner, Unternehmen und Institutionen arbeiten an einer gemeinsamen Zielstellung. Dies ist denkbar herausfordernd für die Partner – sehr wissensintensive Tätigkeiten, räumliche Trennung, eine Vielfalt an relevantem Wissen, Kompetenzen, persönlichen Perspektiven und Arbeitsstilen müssen überein gebracht werden. Es ist enorm wichtig, dennoch zu wissen, was die Projektpartner tun, warum sie es tun, und ob man gemeinsam auf Zielkurs liegt. Die Stichworte sind Transparenz, Workplace Awareness und Selbstorganisation.

Alles kein Problem?

Werfen wir doch mal einen kurzen Blick auf die Collaboration im Forschungsprojekt 1.0:

(weiterlesen…)

Mrz
12
2009
0

Wie Web 2.0 in bestehende Businessprozesse integrieren? Schnell starten und Kurs halten mit dem cm|navigator

Web 2.0 Technologie (Social Software) in bestehende Businessprozesse zu integrieren, ist kein Selbstzweck (oder sollte es zumindest nicht sein). Vielmehr sind mit diesem Trend zu Enterprise 2.0 spezifische Zielstellungen verknüpft – wie stark verbesserte Zusammenarbeit (Collaboration), effizienteres Wissensmanagement und die Informationsversorgung bislang eher trocken liegender Unternehmensbereiche.

Diese Erwartungen können Wiki, Blog, Microsharing, Social Networks, Webfeeds und Mashups  fraglos einlösen. Doch wie stellt man die Nutzung dieser Tools sicher, wie bekommt man die Pferdestärken dieser Technologien auch auf den Boden? Wir haben dafür ein Steuertool entwickelt, das auf Mitarbeiterbefragungen basiert und mit dessen Hilfe interne Web 2.0 – Projekte schnell gestartet und agil und lebendig weiter entwickelt werden können. An dieser Stelle schon mal ein kleiner Foliensatz zum cm|navigator, bevor ich noch einiges zu den Entwicklungshintergründen erzähle:

Die Frage nach effektiven Implementierungsvorgehensweisen beschäftigt uns (und nicht nur uns 1 2 3) schon länger.  (weiterlesen…)

Mrz
10
2009
0

Endlich mal: eine repräsentative Studie (u.a.) zu Social Software in Unternehmen

Studien zur Nutzung von Social Software in Unternehmen und Organisationen gibt es ja nun einige, z.B. von der Bitkom oder von McKinsey für das Jahr 2008. Allerdings sind diese nie repräsentativ. Das heißt, die Auswahl der befragten Unternehmen (Stichprobe) wird nicht in dem Maße zufällig getroffen, wie es nötig wäre, um aus den Befragungsergebnissen Rückschlüsse auf die wirkliche Verteilung ziehen zu können.

einsatz_von_social_softwareFür das Bundesland Baden-Württemberg gibt es nun eine in Bezug auf Branchen und Unternehmensgröße repräsentative Studie, die u.a. das Thema Nutzung von Social Software in Unternehmen thematisiert hat. Sie wurde vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) im Rahmen des Projekts FAZIT erstellt.  Repräsentativ heißt, dass man davon ausgehen kann, dass bei immerhin 1000 befragten Unternehmen dieser Studie die Verteilungen in etwa auch die wirkliche Verteilung (nach Unternehmensgröße und Branchenverteilung) im Bundesland Baden-Württemberg widerspiegelt.

In Bild 1 zeigt die Studie auf, dass die Verbreitung von Social Software in manchen Branchen (weiterlesen…)

Powered by WordPress. Theme: TheBuckmaker. Viverto Suchmaschine, selber bauen